Tipps zur
Bewerbung

Wie bewerbe ich mich richtig?

Die Entscheidung zum Jobwechsel ist getroffen, doch Ihre letzte Bewerbung liegt Jahre zurück – was ist also zu beachten und wie bewerben Sie sich richtig? Hunderte Bewerbungsratgeber versuchen, diesem Mysterium auf den Grund zu gehen und auf die unterschiedliche Art und Weise sind sicher eine große Anzahl dieser Tipps gut. Aber den einen, richtigen Weg gibt es unserer Meinung nicht. Unternehmen stellen ihre eigenen Richtlinien für Bewerbungsunterlagen auf, die sich jeweils voneinander unterscheiden. Stellenausschreibungen sind unterschiedlich und bedürfen einer individuellen Bewerbung.

In der Folge geben wir Ihnen daher allgemein gültige Tipps, wie Sie Ihre Bewerbung formal und inhaltlich sinnvoll aufbauen können.

Allgemein

Die folgenden Tipps gelten sowohl für Bewerbungen per E-Mail/Datenbanken als auch für die klassische Bewerbungsmappe per Post. Stellen Sie sich positiv dar, aber nur so, wie Sie sind und wie es den Tatsachen entspricht. Sie werden sehen: es kostet zwar anfangs Zeit, all Ihre Unterlagen korrekt aufzubereiten, aber dieses brauchen Sie nur einmal zu tun und es wird Ihnen bei allen weiteren Bewerbungen einfacher von der Hand gehen.

Sollten Sie sich online bewerben, so sollten Sie Ihrer E-Mail immer eine kurze Nachricht beifügen, im Idealfall findet sich Ihr Anschreiben im E-Mail-Text wieder. Achten Sie bei E-Mail-Bewerbungen unbedingt auf eine angemessene Anzahl Dateien (entweder eine komplette Datei oder wenige, thematisch getrennte Dateien) und eine geeignete Dateigröße, die 5 MB nicht übersteigen sollte. Benennen Sie Ihre Dateien unbedingt einheitlich und sinnvoll, z.B. mit Ihrem Namen und Inhalt: “Max_Mustermann_Lebenslauf”.

Anschreiben

Ihr Anschreiben sollte nicht zu umfangreich sein, aber die wichtigsten Informationen für den potenziellen Arbeitgeber enthalten: Wechselmotivation, Kündigungsfrist, Gehaltsvorstellung etc. Vermeiden Sie allgemeine Floskeln und standardisierte Texte – ein guter Personaler erkennt dieses sofort.

Ganz wichtg: Adressieren Sie Ihr Anschreiben an die richtige Person! Prüfen Sie die richtige Schreibweise des Namens, erkundigen Sie sich nach der korrekten Firmierung und beachten Sie die richtige Adresse des Empfängers.

Lebenslauf

Trennen Sie sich zuallererst von dem Gedanken, dass Ihr Lebenslauf auf eine Seite passen muss! Sie haben berufliche Erfahrungen und von diesen sollen Sie erzählen. Dabei hilft ein strukturierter Aufbau, indem Sie zunächst Ihre persönlichen Daten vermerken, idealerweise gestärkt durch ein professionell gemachtes Bewerbungsfoto. In der Folge sollten Sie Ihre berufliche Historie vermerken, angefangen mit der aktuellen bzw. letzten beruflichen Station. Vermerken Sie bei jeder Station die monatsgenaue Dauer Ihrer Tätigkeit, den Arbeitgeber, Ihre Funktion und einige Stichpunkte Ihrer wichtigsten Aufgaben. Dabei sollten Sie die richtige Balance finden und nicht jede Kleinigkeit vermerken – aber die zentralen Aufgaben und Verantwortlichkeiten müssen in jedem Fall auftauchen.

Im nächsten Block geht es um Ihre Ausbildung: Fassen Sie dort alle Ausbildungsstationen (z.B. Studium, Berufsausbildung, Schule) zusammen. Achten Sie auch hier auf monatsgenaue Darstellung und nennen Sie Institution und Ausbildungsberuf/-inhalt bzw. Ihr Studienfach. Wenn Sie relevante Weiterbildungen absolviert haben, können Sie diese in der Folge ebenfalls vermerken.

In einem letzten Block können Sie alle weiteren Informationen vermerken: IT-Kenntnisse und Qualität dieser, genauso wie Ihre Sprachkenntnisse und die Qualität, in der Sie die Sprache beherrschen. Beachten Sie: Geben Sie Ihre (Fremd-)Sprachkenntnisse so an, wie sie tatsächlich sind. Verkaufen Sie sich nicht unter Wert, aber stellen Sie Ihre Kenntnisse nicht besser da, als sie sind. Sie müssen davon ausgehen: Im Bewerbungsgespräch müssen Sie die Fremdsprache sprechen!

An das Ende eines jeden Lebenslaufes gehören nach wie vor Name und Datum. Runden Sie den Lebenslauf unbedingt durch Ihre Unterschrift (online: eingescannt) ab – dieses signalisiert dem Leser, dass Sie ihn achten. Ihre Unterschrift ist zudem Ausdruck Ihrer Persönlichkeit.

Tipp: Der Europäische Lebenslauf kann Ihnen eine gewisse Orientierung bieten.

Bewerbungsfoto

Sie haben Recht: Ein Bewerbungsfoto ist heutzutage nicht mehr Pflicht, einige wenige Unternehmen bestehen sogar darauf, dass kein Bild bei Ihrer Bewerbung beigefügt ist. Die große Zahl der Unternehmen stellt es Ihnen jedoch frei, ob Sie ein Bewerbungsfoto mitsenden, oder nicht. Aus der Erfahrung können wir sagen: Bewerbungen mit Bild sind in den Personalabteilungen deutlich beliebter als solche ohne. Daher können wir Ihnen nur den Tipp geben: Lassen Sie ein professionelles Bewerbungsfoto machen.

Dieses sollte unbedingt von einem Profi fotografiert werden. Es sollte Sie so darstellen, wie Sie in Natura sind und einen sympathischen, offenen, freundlichen und sachlichen Eindruck von Ihnen hinterlassen – farbig, oder schwarz-weiß, das ist letztlich eine Geschmacksfrage. Achten Sie dabei ggf. auf den Dresscode und kleiden Sie sich für ein Bewerbungsbild angemessen.

Zeugnisunterlagen

Im Laufe Ihrer Karriere haben Sie ggf. jede Menge Zeugnisse, Arbeitsbescheinigungen und Zertifikate erhalten – ordnen Sie diese sinnvoll entsprechend der Stationen/Angaben in Ihrem Lebenslauf. Unterscheiden Sie zwischen Arbeitszeugnissen, Berufsabschlusszeugnissen und Zertifikaten. Falls nicht anders gefordert, sollten Sie Ihrer Bewerbung in jedem Fall all Ihre Arbeitszeugnisse sowie Ihre Berufsabschlusszeugnisse beifügen. Zertifikate für Weiterbildungen o.ä. müssen nicht unbedingt bei der ersten Bewerbung beiliegen.

Bei Bewerbungen per E-Mail oder über Online-Datenbanken: Bitte fassen Sie Ihre Zeugnisse in einer Datei chronologisch zusammen, denn Personaler haben in der Regel wenig Zeit und möchten sich nicht durch zehn verschiedene Datein arbeiten.

 

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bewerbung!